Alles neu macht der …

Alles neu macht der …

„Alles neu macht der Mai“, lautet der Titel eines bekannten  Liedes des Lehrers und Schriftstellers Hermann Adam von Kamp, der es um 1820 verfasste. Aber nicht nur der Mai auch der September und damit der Schulbeginn ist immer wieder gut für Änderungen und Neuerungen – vor allem im Schulbetrieb.

Alles neu?

Na, ganz so schlimm wird die Sache nicht. Statt „Alles neu“, könnte man eher sagen, das System Schule bekommt einen neuen Anstrich – die wichtigsten Änderungen des 2018 von der Regierung beschlossenen „Pädagogik-Pakets“ haben wir hier für unsere Schüler/innen und Eltern zusammengefasst:

Weiterhin verbindet die Mittelschule unverändert den Leistungsanspruch der AHS-Unterstufe mit einer Lehr- und Lernkultur, die besonders auf individuellen Stärken unserer Schüler/innen abgestimmt ist.

Und das wird sich mit Schulbeginn tatsächlich ändern:

  • Zunächst der Name: Die Neuen Mittelschulen (NMS) heißen in Zukunft „Mittelschule“. Unsere Schule heißt daher Mittelschule Lauriacum (MS Lauriacum) und für die Schüler/innnen mit Schwerpunkt Sport: Sportmittelschule Lauriacum (SMS Lauriacum).
  • Ab der 6. Schulstufe (ab der 2. Klasse) gibt es in den Pflichtgegenständen Deutsch, Mathematik und Englisch zwei Leistungsniveaus oder Interessensgruppen, und zwar Standard und Standard AHS“. Die Anforderungen des Leistungsniveaus „Standard AHS“ entsprechen jenen der Unterstufe der allgemeinbildenden höheren Schule (AHS).
  • Die Leistungsbeurteilung wird transparenter und besser nachvollziehbar: Für beide Leistungsniveaus gibt es eine 5-teilige Notenskala („Sehr gut“ bis „Nicht genügend“). Die Note „Befriedigend“ in der „Standard AHS“ Variante entspricht einem „Sehr gut“ in der „Standard“ Variante.
  • Die bisherigen Möglichkeiten zur Individualisierung und Differenzierung des Unterrichts in den Pflichtgegenständen Deutsch, Mathematik und Englisch werden erweitert. So besteht nun auch die Möglichkeit, in diesen leistungsdifferenzierten Pflichtgegenständen ab der 6. Schulstufe dauerhafte Schüler/innengruppen einzurichten.
  • Eine Verpflichtung zur Teilnahme am Förderunterricht kann nunmehr in allen Pflichtgegenständen ausgesprochen werden.
  • Die Änderungen sind ab dem Schuljahr 2020/21 für alle Klassen an allen Mittelschulen gültig.

Weitere gesetzliche Änderungen

Im Schulbereich bringt das Jahr 2020 vor allem erstmals bundesweite Herbstferien rund um den Nationalfeiertag und Allerseelen. Zum Ausgleich ist im Jahr darauf an den Dienstagen nach Ostern und Pfingsten Schule, außerdem entfallen einige schulautonome Tage.

Die Länge der neuen Herbstferien ist – ähnlich wie die der Weihnachtsferien – variabel, da der Start mit dem Nationalfeiertag am 26. Oktober bzw. das Ende mit Allerseelen (2. November) jedes Jahr auf einen anderen Wochentag fällt. Je nachdem ist dann ein davorgehendes oder darauffolgendes Wochenende auch noch frei.

Für die Premiere im Jahr 2020 heißt das: Da der Nationalfeiertag auf einen Montag fällt, beginnen die Ferien bereits am Samstag davor (24. Oktober) und dauern bis 2. November, ebenfalls ein Montag. Freigegeben werden müssen daher vier Tage (27. bis 31. Oktober) – das bedeutet, dass an den beiden Dienstagen nach Ostern (6. April 2021) und Pfingsten (25. Mai 2021) unterrichtet wird sowie zwei „schulautonome“ Tage wegfallen. Derzeit gibt es an den Pflichtschulen insgesamt vier und an den höheren Schulen fünf solcher Tage.

Kurzzusammenfassung – Welche Änderungen bringt das Pädagogik Paket

  • Neue Mittelschule heißt in Zukunft Mittelschule
  • Zwei Leistungsniveaus Standard AHS und Standard ab der 2.Klasse
  • Neue Notenskala in beiden Leistungsniveaus (Sehr gut bis Nicht genügend)
  • Möglichkeit zum verpflichtenden Förderunterricht
  • Wechsel der Leistungsgruppen während dem Schuljahr
  • Herbstferien österreichweit

 Weiterführende Links, um Genaueres zu erfahren: 

Die Team der MS Lauriacum freut sich schon sehr auf den Schulbeginn 2020!